Gleichstellungsbeauftragte der Stadt

Jahresplanung 2019

Veranstaltungsüberblick ist in Arbeit

Lichteraktion gegen häusliche Gewalt

28. März 2019 Girl´s Day

18. März 2019 Equal Pay Day

8. März 2019 Internationaler Frauentag

Benutzung der Fahrstühle an der Unterführung zwischen der Friedensstraße und der Güstrower Straße in Waren (Müritz)

Die Unterführung zwischen der Friedensstraße und der Güstrower Straße in Waren (Müritz) wurde barrierefrei errichtet und verfügt, neben den entsprechenden Rampen, über drei Personenaufzüge.
Diese Aufzüge können mit einem EURO-Behinderten-Schlüssel bedient werden. Dieser Schlüssel ist identisch mit dem EURO-Behinderten-WC-Schlüssel und kann bundesweit, ja sogar in anderen europäischen Ländern benutzt werden.

Den Schlüssel können Behinderte bei CBF Darmstadt e.V. (Club Behinderter und ihrer Freunde Darmstadt e.V.)
Pallaswiesenstraße 123 a
64293 Darmstadt
Tel.: 06151-812210
E-Mail: info@cbf-da.de     zu einem Preis von 20,00 Euro bestellen.

Mit der Bestellung sind folgende Unterlagen einzureichen:
- Kopie des Behindertenausweises (Vorder- und Rückseite), aus dem ein Grad der Behinderung ab 70% und das Merkzeichen „G“ hervorgeht.
- Bei einem Grad der Behinderung von weniger als 70%, ist ein Nachweis (z.B. ärztliches Attest, Bescheid des Versorgungsamtes, Krankenhausbericht) aus dem die Art der Behinderung hervorgeht, zu erbringen.

Eine weitere Bedienung der Aufzüge kann mit entsprechender Chip-Karte erfolgen. Diese Chipkarten werden in der Stadtverwaltung bei Frau Schabbel gegen eine Kaution von 10,00 Euro abgegeben. 
Die Chip-Karten werden an Behinderte ausgegeben, sowie an Familien mit Kinderwagen. Mit diesen Einschränkungen zur Benutzung der Fahrstühle soll abgesichert werden, dass der Zugang zu den Fahrstühlen nur von berechtigten Personen erfolgen kann. Somit wird eine anderweitige bzw. missbräuchliche Nutzung ausgeschlossen.

18.10.2018
Laufen(d) um den Tiefwarensee - Waren (Müritz) läuft gegen Gewalt an Frauen und Kindern
antiGewalt-Lauf 2018

Frei leben ohne Gewalt! Waren (Müritz) läuft gegen Gewalt an Frauen und Kindern (Infoblatt - PDF 223 KB)
Gewalt gegen Frauen und Kinder hat viele Gesichter. Sie äußert sich als körperliche Misshandlung, Vergewaltigung, sexueller Missbrauch, Drohung, Demütigung, Erniedrigung, Kälte, Vernachlässigung, Beherrschung und Kontrolle. Betroffene von häuslicher Gewalt sind vornehmlich Frauen und Kinder, in Einzelfällen aber auch männliche Personen. Am häufigsten kommt Gewalt da vor, wo Menschen eigentlich besonders sicher sein sollten: in der Familie, in der eigenen Wohnung, ausgeübt durch Beziehungspartner, Verwandte, Freunde oder Bekannte. Mindestens jede vierte Frau, die in einer Partnerschaft gelebt hat, hat körperliche oder sexuelle Übergriffe durch aktuelle oder frühere Beziehungspartner mindestens ein- oder mehrmals erlebt. Besonders bei Kindern hat das Erleben von häuslicher Gewalt, als Mitbetroffene und / oder Zeugen massive Auswirkungen, wie Verletzungen, Erkrankungen, Entwicklungsstörungen oder Entwicklungsverzögerungen. Ebenso wird in den meisten betroffenen Familien nicht über die Gewalt gesprochen, weder mit Außenstehenden noch innerhalb der Familie.  
Die Stadt Waren (Müritz) unddie Gleichstellungsbeauftragte möchten Sie und Ihre Familien herzlich einladen, sich am 20.10.2018 um 10:00 Uhr in der Sporthalle des Richard-Wossidlo-Gymnasiums, Güstrower Straße 11 in 17192 Waren (Müritz) einzufinden, um dann gemeinsam aktiv gegen häusliche Gewalt unterwegs zu sein. Mit dieser „sportlichen“ Aktion möchten wir vor allem auf das Thema Gewalt gegen Frauen und Kinder aufmerksam machen und gleichzeitig erreichen, dass Opfer sich früher an Hilfestellen wenden bzw. Dritte eher auf Opfer zugehen. Des Weiteren stellen sich am Start / Ziel (Kegelbahn Reschke) einzelne Kontakt- und Beratungsstellen vor.

Faltblatt zu den Stolpersteinen in Waren (Müritz)

Im Rahmen eines Projektes des Lokalen Aktionsplanes für Demokratie und Toleranz haben hilfebedürftige Jugendliche mit Unterstützung des Nestor-Bildungsinstitutes und des Arbeitslosenverbandes Müritz ein Faltblatt zu den in der Stadt Waren (Müritz) verlegten Stolpersteinen entwickelt. Dabei haben sie sich zuvor mit dem Anliegen der Stolpersteine intensiv beschäftigt. Sie besuchten u.a. auch das Anne Frank Zentrum in Berlin. Hier haben sie, anhand des Tagebuches der Anne Frank, die Gräueltaten des dritten Reiches erfahren. Für viele dieser jungen Menschen war es eine erste Beschäftigung mit dieser Thematik.

Das Falblatt, das neben Informationen zu den betroffenen Menschen auch eine Route entlang der Stolpersteine ausweist, ist in der Müritz-Information, dem Stadtgeschichtlichem Museum und anderen öffentlichen Stellen der Stadt Waren (Müritz) erhältlich. Nähere Informationen können Sie auch bei der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Waren (Müritz) erhalten.

Faltblatt (PDF 622 KB)